Klasse 4b in der Waldstation


Wir waren in der Wald­sta­ti­on. Wir sind zuerst zu den Frett­chen gegan­gen, eines von denen hat mich gleich gebis­sen, aber sein Fell war ganz weich. Ein Frett­chen hat­te ein wei­ßes Fell und das ande­re war grau-braun. Dann waren wir bei den Vögeln. In einem Käfig waren scheue Tie­re und in dem dane­ben war eine Tau­be namens Piti, die hat sich sogar bei uns auf den Kopf gesetzt. Dann waren wir bei den Baby-Mäu­sen, die waren sogar noch ohne Fell. Die Mäu­se sind das Fres­sen für die Frett­chen. Am bes­ten war dann aber unser Besuch bei den Wasch­bä­ren. Ich hat­te eine Wal­nuss gefun­den und einer der Wasch­bä­ren ist mir dann bis fast auf den Kopf geklet­tert, weil ich die Nuss nach oben gehal­ten habe. Ich konn­te den Wasch­bä­ren sogar tra­gen. Zum Schluss waren wir dann an einem Teich und haben getüm­pelt. Ich habe mit dem Kescher 11 Mol­che und Schne­cken gefan­gen. Man hat­te etwas Angst, wenn man mit blo­ßen Füßen ins Was­ser geht, ich dach­te, dass ich eine Schne­cke zertrete.

Dila­na, Kl. 4b